Vermietung und Verpachtung

Einkünfte aus der Vermietung einer Immobilie unterliegen der Einkommensteuer. Im Rahmen der Erstellung der Steuererklärung wird dieser Bereich – die „Anlage V“ – häufig unterschätzt. Es bestehen in steuerlicher Hinsicht erhebliche Fallstricke, die in vielen Fällen eine Beratung bzw. die Erstellung der Überschussermittlung durch einen Steuerberater unerlässlich machen. Dies gilt insbesondere für Fälle der teilweisen Selbstnutzung, der Vermietung an Angehörige, der Vermietung von Ferienwohnungen, des Unterschreitens der ortsüblichen Miete und der Zuordnung von Darlehen.

Bei Anschaffung einer vermieteten Immobilie ist zudem in einem ersten Schritt die Höhe der Absetzung für Abnutzung (AfA) zu ermitteln. Hierbei ist zunächst nach einem komplizierten Berechnungsschema eine Aufteilung des Kaufpreises in einen (nicht abschreibungsfähigen) Anteil des Grund und Bodens sowie einen (abschreibungsfähigen) Anteil des Gebäudes vorzunehmen.

Noch komplizierter wird es bei der Vermietung an einen Unternehmer für dessen Unternehmen. Denn hierbei sollte auf jeden Fall geprüft werden, ob eine umsatzsteuerpflichtige Vermietung in Betracht kommt und sinnvoll ist, um insoweit eine Vorsteuerabzugsberechtigung zu erlangen.

In diesen und allen anderen Fragen rund um die steuerliche Behandlung vermieteter Immobilien stehen wir Ihnen mit unserer langjährigen Erfahrung gerne zur Seite und beraten Sie allumfassend.